HHA-Stadtbus 7450
Magirus-Deutz Saturn II - Typ "Hamburg"


(5. Serie)
Baujahr: 1964

 

 

weitere Fotos von Wagen 7450

 

Serie: 7400-7484 - Inbetriebnahme: 1964, Ausmusterung: 1971-75

 

Fahrzeug-Lebenslauf:

 

Erstzulassung:

20.10.1964 - HHA

2. Vorbesitzer:

30.6.1972 - Engler / FFG, Hamburg

3. Vorbesitzer:

- Aue-Ring Trittau

HOV-Übernahme:

23.8.1987 (Bus 23 Jahre alt)

Technische Daten:

Fahrgestell und Aufbau

Magirus-Deutz

Motortyp:

F6L 714

Leistung:

125 PS

Höchstgeschwindigkeit:

75 km/h

Getriebe:

Viergang-Schaltgetriebe

Sitz- / Stehplätze:

33 / 57

Stehplatzfläche:

5,71 m²

Stehplatzfläche je Pers.:

0,1 m²

Fahrzeuglänge:

10,1 m

Eigengewicht:

6895 kg

 

Wagen 7450 entstammt der 5. Serie des Saturn II "Typ Hamburg". Sie wurde beschafft, um die ersten Saturn II-Serien von 1958/59 zu ersetzen.

 

In diese Fahrzeuge ließ die HHA erstmals Funkgeräte einbauen, mit denen der Fahrer Kontakt zur örtlichen Leitstelle Wandsbek-Markt herstellen konnte. So kam denn auch die komplette Serie (7400-84) zum Betriebshof Wendemuthstraße in Wandsbek. Die Wagen 7433 bis 7484 gelangten später in drei Schüben nach Harburg, um dort ebenfalls abgängige Busse des Baujahrs 1959 zu ersetzen (1965), die letzten Busse ohne Kinderwagenplatz (73er) zu ersetzen (1967), bzw. das dortige Busnetz zu erweitern (1969):

 

Januar 1965: 7451-62 Oktober 1967: 7441-50, 63-84 1969: 7433-40

 

Nach positiv verlaufenen Versuchen mit zwei Wagen der 1963 gelieferten 4. Serie (Wagen 7358-59) hatte die 5. Serie eine gegenüber der seit 1955 üblichen Innenraumaufteilung geänderte Sitzplatzanordnung erhalten:

 

Gegenüber der Mitteltür wurden vier Doppelsitze durch Einzelsitze und auf der Türseite fünf bisherige Einzelsitze durch Doppelsitze ersetzt. So konnten Kinderwagen besser transportiert werden, da sie nicht mehr den Mittelgang versperrten. Als zusätzliche Einstiegshilfe für Kinderwagen war der Haarnadelteiler der Ausstiegstür fortan nicht mehr mittig, sondern seitlich versetzt angeordnet. Die Farbe der Kunstlederpolster und Sitzlehnen-Rückwände war nun nicht mehr abwechselnd rot und grün, sondern rot und blau mit schwarzem Strichmuster.

 

Bereits 1960 hatten die Saturn II eine modernere Armaturentafel, geneigte Frontscheiben und eine vergrößerte Einstiegstür-Verglasung sowie ab 1962 parallel laufende Scheibenwischer, druckluftbetriebene Fahrgastsperren und normale Schaltgetriebe erhalten.

 

Wagen 7450 ist typisch für alle bei der HHA zwischen 1964 und 1967 in Betrieb genommenen Saturn II-Stadtbusse und unterscheidet sich in zahlreichen Details (z.B. größere Stehhöhe im mittleren Dachbereich) von unserem Museumswagen 6799, der die Zeit von 1959-63 repräsentiert.

 

Unser Museumsbus 7450 wurde 1970 vorübergehend abgestellt, gelangte ab September 1971 aber noch einmal für zehn Monate auf seinem alten Betriebshof Wandsbek zum Einsatz.

 

Wir fanden ihn 1987 auf dem Aue-Ring bei Trittau abgestellt als Rennleitungs-Unterkunft und konnten ihn am 23.8.1987 in einer abenteuerlichen Schleppfahrt nach Fredesdorf überführen. Die Inneneinrichtung war nicht mehr vorhanden und mußte von uns 1987 aus Wien herbeigeschafft werden, wo die letzten Hamburger Saturn II-Busse zur Verschrottung anstanden. Das Fahrzeug machte bei der Übernahme äußerlich einen sehr heruntergekommenen Eindruck - die Restaurierung dürfte aber weniger aufwendig als bei anderen Bussen sein, scheiterte bisher jedoch am Personalmangel.